Foren
Resort of Hope :: Foren :: Problembereich :: Sucht & Abhängigkeit
 
<< Vorheriger Thread | Nächster Thread >>
"Zu sehr lieben" (Als RSS Abonnieren)
Moderatoren: Arrakaij, Mieze, Sombra, still alive, Samson
Autor Eintrag
bärchi
Di Nov 11 2014, 18:11

Registriertes Mitglied #300
Dabei seit: Mo Jul 20 2009, 01:10
Einträge: 1343
hallo ihr Lieben,

ich denke das es hier einige Leutre gibt die zu sehr lieben.

Da ich momentan das Buch Wenn Frauen zu sehr lieben " lese und dort auch erwähnt wird das es wichtig is sich mit anderen auszutauschen, bei mir aber nirgends eine Selbsthilfe gruppe exestiert, dachte ich versuche es mal hier.

Kurz zum verständnis, zu sehr lieben is eine Krankheit es ist eine sucht. In dem buch wird es auch oft mit Alkoholabhänigkeit verglichen.
Es geht eigentlich darum das man sich selbst komplett aufgibt, die Probleme verleugnet bzw die schuld nur bei sich selbst sieht etc.

Das ganze kann einen sogar bis in den Tod führen, es kommen körperliche Beschwerden dazu etc je nachdem in welcher Phase man gerade ist.

ich kann es schlecht erklären, dachte nur das sich evt einige hier angesprochen fühlen und man sich gegenseitig austauschen könnte.

Liebe grüße

bärchi


Nach oben
Rawiya
Mi Nov 12 2014, 21:51

Registriertes Mitglied #39
Dabei seit: Mo Okt 01 2007, 10:03
Einträge: 1225
Hallo Bärchi,
also ich liebe meinen Freund über alles, aber ich denke nicht, dass ich in die "zu sehr lieben" Kategorie falle. Ist das nicht auch eine Frage davon mit wem man zusammen ist? Ich hab das Gefühl, dass dieses zu sehr lieben vor allem dann zu einem Problem wird, wenn man mit einem partner zusammen ist, der das ausnützt oder sehe ich das falsch?
LG

Wenn ich tanzen will,
dann tanz ich so wies mir gefällt
ich allein bestimmt die Stunde
ich allein wähl die Musik
Wenn ich tanzen will,
dann tanze ich auf meine ganz besondre Art
am Rand des Abgrunds
oder nur in deinem Blick!
Nach oben
Phoenix_new
Do Nov 13 2014, 13:45
Registriertes Mitglied #397
Dabei seit: Mo Jul 02 2012, 15:51
Einträge: 240
Ich finde man liebt erst "zu viel", wenn man sein ganzes Leben von dem Partner abhängig macht und nichts mehr ohne ihn machen kann etc? Also überhaupt gar kein eigenständiges Leben mehr hat und sofort durchdreht, wenn der Partner mal ein - zwei Tage nicht da ist?
Ich kenn durch eine Fernbeziehungsgruppe bei Facebook einige, die anfangen, sich selbst zu verletzten, weil sie ihren Partner nicht sehen können, weil ihr Partner nicht direkt antwortet etc; die von Selbstmord reden,weil sie die Trennung nicht mehr ausshalten. Das würde ich jetzt unter "zu viel" verstehen - man gibt sich und seine Individualität für den anderen komplett auf und funktioniert nur noch mit Partner?

Everyone deserves a second Chance... why don't we?
Nach oben
bärchi
Do Nov 13 2014, 14:00

Registriertes Mitglied #300
Dabei seit: Mo Jul 20 2009, 01:10
Einträge: 1343
Ja sozusagen

Man macht es sich zur Aufgabe ihm zu helfen ihn zu " retten"

Beispiele bei Gewalt sich selbst die schuld geben " ich hatte ihn nicht wütend machen dürfen"

Die untreue etc zu akzeptieren denn " er hat doch nie liebe von der Familie bekommmen"

Versteht man was ich meine?

Es entsteht eine Abhängigkeit, man belügt andere und sich selbst um die Probleme nicht zu sehen. Zb er hat doch nie liebe erfahren ich muss ihm zeigen das er liebenswert is

Wenn er dann negativ reagiert sucht man die Fehler bei sich selbst und gerät noch mehr hinein nach dem Motto och muss mich mehr anstrengen etc.

Die oberste Priorität is dann für einen den partner glücklich zu machen den partner zu helfen. Und such selbst dabei völlig vergessen aber auch den partner in Schutz zu nehmen. Zb er is gestresst von der Arbeit dann habe ich auch noch dies und das gemacht das is nich seine Schuld das Hand ausgerutscht is. Sowas in der Richtung.

Es wirkt sich bei jedem anders aus es kommt ja alnaturlich auch auf den partner drauf an.




(Ich bin grad auf dem Sprung etwas in eile hoffe aber das man versteht was ich meine)
Nach oben
bärchi
Do Nov 13 2014, 14:02

Registriertes Mitglied #300
Dabei seit: Mo Jul 20 2009, 01:10
Einträge: 1343
Es hat auch nicht immer was mit echten Gefühlen zu tun manchmal bildet man es sich nur ein oder sieht es als notwendig diesem armen kleinen Menschen zu helfen.

Meist is es Kinder von sex. Missbrauch. Alkoholiker. Etc die von klein auf eben anders aufgewachsen sind andere Verhältnisse aber das muss nich immer so sein. Viele sind anfällig dafür die eben auch schon früh Verantwortung übernehmen mussten und dieses Verhalten unbewusst weiter machen.

Rückseite des Buchs:

" zu sehr lieben bedeutet etwas ganz anderes als "zu viele Männer lieben" oder " sich zu oft zu verlieben" oder " einen anderen Menschen zu aufrichtig und tief lieben"
zu sehr lieben bedeutet
sich für einen Menschen bis zur selbst Aufgabe verzehren, diese Besessenheit mit liebe gleichzusetzen
zulassen dass sie die eigenen Gefühle und einen Großteil des Verhaltens bestimmt.
erkennen dass sie sich auf eigene körperliche und seelische Gesundheit negativ Auswirkt.
und trotzdem nicht los lassen können

Es bedeutet den grad der liebe zu einem anderen Menschen am grad der mit ihr verbundenen Qualen zu messen"


[ Bearbeitet Do Nov 13 2014, 14:15 ]
Nach oben
Phoenix_new
Fr Nov 14 2014, 20:04
Registriertes Mitglied #397
Dabei seit: Mo Jul 02 2012, 15:51
Einträge: 240
Das was du im oberen Kommentar geschrieben hast, meinte ich mit "sich selbst aufgeben"
Aber es ist vollkommen klar, was du meinst. Finde das ist auch ein sehr spannendes Thema, was sehr sehr viele Menschen in der heutigen Zeit betrifft.

Everyone deserves a second Chance... why don't we?
Nach oben
 

Forum:     Nach oben

Syndicate diesen thread: rss 0.92 Syndicate diesen thread: rss 2.0 Syndicate diesen thread: RDF
Powered by e107 Forum System


{THEMEDISCLAIMER}